Kindliche Bedürftigkeit vs. erwachsene Bedürfnisse - #024

Es folgt Episode #024: Heute klären wir den wichtigen Unterschied zwischen kindlicher Bedürftigkeit und erwachsenen Bedürfnissen. 

Klicke hier und vereinbare dein kostenfreies Kennenlerngespräch mit mir: https://www.stefanpeck.com/termin/

Überblick. Worum geht's.

Dieses Thema begegnet mir immer wieder in Gesprächen mit meinen Klienten. Oft höre ich diesbezüglich die Frage: 

"Stefan, wann merke ich selbst, ob ich in einem kindlichen Mangel, in so einer Bedürftigkeit bin und wann ist es einfach mein ganz natürliches Bedürfnis als Frau/Mann in meiner Beziehung?"

Genau darum geht es in dieser Folge. Lass mich dir ein Struktur für diese Folge mit an die Hand geben:

  • 1. Teil: Was ist der Unterschied zwischen kindliche Bedürftigkeit und erwachsenem Bedürfnis. 
  • 2. Teil: Wie entstehen Bedürftigkeiten in dir. Was ist denn das "eigentliche" Problem von diesem inneren Mangel. 
  • 3. Teil: Da lade ich dich zu einer kleinen Übung, um dir deine Bedürftigkeiten BEWUSSTER zu machen.

Okay, dann lass uns damit starten:

Bitte entschuldige eventuelle Ausdrucksfehler oder seltsamen Satzbau. Der Text ist ein automatisches Transkript des Videos.

Kindliche Bedürftigkeit vs. erwachsene Bedürfnisse. 

Okay, was ist jetzt ein Bedürfnis? Bedürfnisse? Es ist die Grundlage von allem, was du tust, den ganzen Tag über. Du gehst am Abend ins Bett, weil du das Bedürfnis hast zu schlafen.

Du stehst in der Früh auf, weil du das Bedürfnis hast, weil du aufs Klo musst oder weil du Hunger hast. Oder weil du das Bedürfnis hast, jetzt in die Arbeit zu gehen. Du gehst in die Arbeit, weil du das Bedürfnis hast, für finanzielle Sicherheit zu sorgen oder weil du deiner Berufung folgst, dich selber verwirklichen magst. Du kommst nach Hause und hast zuhause Familienmenschen, weil du Bedürfnis hast nach Verbindung und Nähe, nach Liebe und Geborgenheit.

Du machst deinen Sport, weil du das Bedürfnis hast, dich um deinen Körper zu kümmern. Also alles von dem, was du den ganzen Tag über du tust, ist irgendwo Bedürfnis getrieben. Es ist etwas ganz Natürliches und da gibt's so unsere ganz natürlichen und diese Grundbedürfnisse nach Essen, Trinken, Schlafen. All diese alltäglichen natürlichen Sachen, die jeder von uns braucht und tut. Und es gibt aber auch so die emotionale Ebene dabei, also emotionale Bedürfnisse nach Verbindung, nach Austausch, nach Nähe, nach Geborgenheit, nach Sicherheit.

Nach einem Gespräch, nach einem vertrauten Menschen. Members definieren will, dann ist. Bedürfnis. Der Wunsch oder dein Ansinnen? Einen tatsächlichen oder empfundenen Mangel in dir auszugleichen. Also das Bedürfnis ist was ganz Natürliches. d'Amour. Deckel drauf. Was ist jetzt eine Bedürftigkeit? Die Bedürftigkeit entspringt. Einem Bedürfnis. Bedürftigkeit entsteht aus einem Bedürfnis, das Bedürfnis, das dann nicht gestillt wird. Unterdrückt wird oder ignoriert wird. Wenn wir, wenn du Urbedürfnis lange nicht erfüllt bekommen hast oder es dir selbst nicht erfüllst, dann beginnen wir irgendwann dieses Bedürfnis zu unterdrücken.

Es wegzuschieben, zu ignorieren und dann wird es zu einem ganz dringenden. Dringend. Auszug gleichenden. Bedürftigkeit.

Kindliche Bedürftigkeit äußert sich vor allem im Zusammenleben mit anderen Menschen. Unsere emotionalen Bedürftigkeit und das ist vor allem der Teil auf des, auf den ich mich heute fokussieren will mit dem, worüber wir sprechen hier. Wenn du hier in diesem Podcast bist, wenn du mir folgst oder wenn du diese Dinge, die anhört, dann geht's dir um emotionale Themen und wir kümmern uns um diese emotionale Bedürftigkeit.

Das ist etwas, das äußert sich vor allem im Zusammenleben mit anderen Menschen, in deiner Umgebung, in deinem Umfeld. Wenn es so weit ist, dass du Bedürfnisse solange nicht erfüllt bekommen hast, die dann hingehst und ignoriert oder unterdrückt. Klar, das machst du nicht mit Absicht. Es basiert auf unbewusster Ebene. Wenn du das lange getan hast. Da lebt es aus Mangel in D. Und dann gehen wir hin nach außen und projizieren das auf Menschen primär ja ganz gerne auf unseren Partner.

Bitte, bitte, bitte, bitte, gib mir das doch.

Ich brauch jetzt einfach diese Nähe. Ich brauch jemand, mit dem ich in Verbindung gehen kann. Ich brauch jemanden, der mir das Gefühl gibt, dass ich geliebt werde. Ich brauche jemanden, der mir Sicherheit gibt und dieses emotionale Loch in dir.

Das projizierst darum Menschen, der sollte das dann erfüllen. Der Mensch kann es der Partner sein. Das können Freunde sein. Das können auch Arbeitskollegen seines Knoche Vorgesetzter sein. Es kann, wer auch immer dir nahe steht. Wo auch immer du bestimmte Bedürftigkeit in deinem Leben hin auslagert. Natürlich lernen wir auch Bedürftigkeit. Jetzt mal zu Ersatz zu befriedigen. Wenn wir gemerkt haben, dass wir etwas nicht bekommen, emotional nicht bekommen, dann gehen wir hin und suchen uns einen Ausweg.

Um dieses Gefühl über einen anderen Weg herzustellen und da beginnt dann, in dem Bereich Konsum zu gehen, dann beginnt in dem Bereich Süchte und Essen zu gehen. Dass wir unsere innere emotionale Bedürftigkeit über etwas anderes kompensieren und uns dazu quasi einen Ersatz suchen. Das heißt, der große Unterschied zwischen Bedürfnis und Bedürftigkeit ist das dringende Gefühl dahinter. Hinter einer Bedürftigkeit steckt ein ganz dringender Appell, ein etwas, was aus dir raus wirkt. Als Beispiel IFOR ganz lange in meinem Leben bedürftig und ich habe in meinem Umfeld schon kehrt das ist spürbar in meiner ersten Ehe.

Damals haben mir mehr Frau oft das gesagt, zum Teil aber auch das Gefühl vermittelt, es wäre unser. Wir haben zwei kleine Kinder damals gehabt. Die Sache ist groß. Es wäre so das dritte Kind. Und die Hopf nicht so recht verstanden, was sie damit meint. Ich habe damit nichts anfangen können, dachte mir, jetzt muss ich irgendwie mehr auf die Kacke hauen, um Mann zum sein. Aber ich hatte nicht bewusst, dass es um diese Bedürftigkeit in mir geht ging, die schon ganz lang in mir gewirkt hat und die dann, die ist dann nach außen hin spürbar.

Des anderen Situationen, wo du merkst, je mehr Nähe ich mich jemandem hin zuwende, desto mehr geht derjenige auf Abstand. Oder auch umgekehrt. Wenn du merkst Wow, meine Partnerin oder mein Partner, die will jetzt etwas von mir. Die zieht emotional. Oder vielleicht kennst du Menschen oder Freunde des Kreierst? Wanderwitz ständig an mir gezogen, ohne dass du es genau benennen kannst. Was es ist. Aber es ist ein ein Gefühl, das man ganz, ganz deutlich spürt.

Das ist eine Bedürftigkeit und die ist dann in deinem Unterbewusstsein gespeichert und die wirkt nach außen. Das ist so, das ist spürbar für uns. Das ist für dich spürbar. Gerade von anderen und wenns in dir ist, dann ist es für deine Umgebung spürbar. Und das ist schon etwas, was du nach außen hin ausstrahlt, ist somit mit dem Gefühl in dir, mit diesem, mit diesem Loch emotionalen Loch in dir. Nach. Liebe. Nach. Nähe.

Nach Gesehenwerden. Nach Wertschätzung. Damit startest du in einer Beziehung rein. Wenn es in deinem Unterbewusstsein gibt. Wenn diese Bedürftigkeit schon lange in dir wirkt. Das hast du, Zieten Menschen an. Der wird dir dann genau diese Bedürftigkeit nicht erfüllen. Und das erzeugt einen Schmerz und den Schmerz. Den kennst du schon ganz lange. Ok. Aber ich glaube, damit wird klar, was ist Bedürfnisse und was ist der große Unterschied zu der Bedürftigkeit. Gehen wir darauf näher ein Wie entsteht jetzt so eine Bedürftigkeit?

Naja, sie entsteht, wie du dir schon denken kannst, ganz früh in deinem Leben, nämlich als Kind in deiner Kindheit und da. Gerade in den ersten Lebensjahren, das ist die Zeit, wo solche Bedürftigkeit in dir entsteht. Du bist, wenn du es geiles Wesen hier auf diese Welt kommst. Tschuldigung. Dann bist du, wenn du so willst. Pures Gefühl. Pure Wahrnehmungen. Intuition. Du hast sonst noch keine Möglichkeiten, dich zu äußern. Deine Bedürfnisse.

Klar, da gibt's das Schreien und sonst. Aber du bist pures Gefühl. Und. Des will genährt werden und es kann nur genährt werden von deinem Umfeld des Horst, von diesen Menschen, die das sind, deinen Eltern oder sonstigen Bezugspersonen. Jetzt bist du in dieser Zeit oder wir alle woanders, auch ich einfach dieses pure Gefühl. Nur das Problem ist unsere Eltern haben uns heut nicht. Ohne Urteil, ohne Wertung sollte es jetzt bei dir ankommen, sondern aufgrund ihrer Geschichte, aufgrund dessen, wie sie gelebt, wie sie aufgewachsen sind, konnten sie uns emotional.

Diese Bedürftigkeit ist das Gefühl, das sie uns wahrnehmen und auf dieser emotionalen, gefüllten Ebene nicht abholen, weil sie mit sich mit ihrem Leben beschäftigt war. Weil sie in sich selber nicht rund waren, weil sie mit sich selber nicht fein waren. Weil in der Beziehung Themen schwierig waren. Weil es vielleicht finanziell schwierig war, was sonstige Herausforderungen in ihrem Leben gab. Jetzt haben uns die als kleines Wesen nicht abholen können und das ist der Grund, warum wohl dann viele zu mir kommen, die sagen Stefan ja, aber ich hab gar kein Thema damit.

Meine Kindheit war okay. Meine Eltern waren immer da und ich bin immer gut versorgt worden. Ja. Aber es ist einfach eine andere Ebene. Ob wir von unseren Eltern emotional wirklich hier genährt worden sind, ob wir wahrgenommen und gespürt wurden und als solches als Wesen abgeholt wurden, emotional. Ob wir auf dieser emotionalen Linie geliebt wurden, ob uns da Sicherheit vermittelt wurde und ob wir da das Gefühl bekommen haben Hey, ich werd hier gesehen als Wesen, das ich bin.

Da reicht einfach ein Versorgen und ein Dasein nicht aus. Und daraus entsteht dann ein Mangel in uns, weil wenn wir dieses kleine Wesen dann merken Wow, ich krieg es hier nicht! Dann entwickeln wir ziemlich schnell Strategie, weil es einfach so schmerzhaft ist. Diesen Schmerz nimmer zu fühlen. Und wir sagen Okay, wenn ich hier Sicherheit nicht kriege, dann muss ich etwas anders mit mir machen. Um diesen Schmerz nicht zu bekommen, nicht mehr zu fühlen. Und das ist der Punkt.

Wir beginnen dann, Strategien zu entwickeln, z.B. wenn du als Kind oft das Gefühl hast Hey, ich werde da einfach nicht wahrgenommen als Wesen, das ich bin, als Seele, als Herz. Mangels Gefühl, das ich bin, werde ich nicht wahrgenommen. Und dann setzt du dich diesen Schmerz natürlich nicht aus, sondern sagst Okay. Anscheinend muss ich mehr tun, um wahrgenommen zu werden. Und dann gehst du diese Strategie und sagst Ich muss mehr tun, mehr tun, mehr tun.

Und erwischt dich heute dabei als erwachsene Frau, als erwachsener Mann, dass du ständig im Tun bist, vielleicht für andere oder beruflich. Und somit kompensiert du dieses Gefühl, emotional in diesem gesehen werden nicht genährt worden zu sein in dieser Bedürftigkeit. Das ist aber heute immer noch in dir. Und daraus entsteht der Perfektionismus. Dessen Strategien, um diesen Schmerz einfach von damals nicht fühlen zu müssen. Was total legitim ist. Und das passiert natürlich unbewusst. Das heißt, so entsteht es in seiner Kindheit.

Und das große Thema mit der Bedürftigkeit ist nicht die Bedürftigkeit an sich. Weil ich glaube, die meisten von uns haben in irgendeiner Art und Weise so eine Bedürftigkeit aus der Kindheit mitbekommen. Der eine oder andere kann vielleicht besser damit umgehen. Das Problem ist vielmehr unsere Unbewusstheit darüber.

Es heißt, wir wissen Kornett, welche Bedürftigkeit, welcher innere Mangel in mir schlummert. Und dann wunder ich mich so, wie ich mich früher ja jedes Mal, wenn ich einen Schritt auf meine Partnerinnen zumache, dann gehen die weg. Jedes Mal, wenn ich Nähe will, dann geht sie weg. Das ist, wieso Magnees, der sich abstößt. Und die habe gar nicht verstanden, warum. Und habe es dann immer erklärt. Ja, aber das ist doch ein ganz natürliches Bedürfnis, das ich hier in Verbindung bin.

Natürlich ist es ein ganz natürliches Bedürfnis. Nur wenn dahinter im Untergrund eine Bedürftigkeit schlummert, die mir nicht bewusst ist. Dann wirkt die primär und die stößt ab. Da kannst du da oben rational sagen, was du willst. Ja, mir geht es um Verbindung. Ich will hier Beziehungen führen und ich will hier Nähe haben. Und ich will hier Gespräche führen. Wenn in deinem Unterbewusstsein diese Begrifflichkeit bitte, bitte gib mir Liebe, gib mir Sicherheit oder sonst was wirkt, dann stößt, dann wirkt mal zuerst das so!

Okay, also so entstehen Bedürftigkeit. Und das Problem ist, die unbewusst hat. Deswegen lade ich dich jetzt zu einer klitzekleinen Übung ein. Klärte Ich meine, dass du dazu kurz deine Augen schließt, da wo du jetzt gerade bist. Bitte nicht beim Autofahren oder sonstigen Momenten, wo du grad irgendwo aufmerksam sein wird. Dann macht diese Übung bitte später. Okay, ich schließt kurz mal deine Augen. Und geh mit deiner Aufmerksamkeit jetzt zu dir. Schau, dass du in diesem Moment ankommst, lade dir ein, dass du dazu, um es dir leichter zu machen, einer der beide Hände auf herzlichst.

Dass du deinen Herzschlag darunter spürst. Und deinen Händen? Dass du spürst und wahrnimmst, wie sieht dein Brustkorb beim Einatmen, hebt und senkt beim Ausatmen. Vielleicht kannst du dich selbst atmen hören. Bleib mit deiner Aufmerksamkeit bei diesen Atemzügen und erlaubt dir so! Ganz bei dir anzukommen. Kannst es dir leichter machen, den du innerlich zu dir selbst sagst. Ich bin ganz bei mir. Ich bin vollständig im Hier und Jetzt in diesem Moment. Und danach hat mir noch mal tief ein und aus.

Und dann lade ich dich ein, dass du dir. Deinen Partner, deine Partnerin oder einen anderen lieben Menschen, der dir nahe steht, vorstellst. Und dass du diesen Menschen, deinem Partner oder der anderen Menschen, die dir jetzt in den Sinn kommen, dass du einen Satz jetzt voll findest. Und zwar ich wünsche mir von dir. An diesen Partner gerichtet. Einem anderen Menschen, der in dir auftaucht. Ich wünsche mir von dir und dann vollende diesen Satz Ich brauche von dir und vollende diesen Satz und folgt deinem Gefühl, was da kommt in dir.

Wenn niemand auftaucht in dir, dann nimm deine Eltern. Stellvertretend Stell dir deine Eltern vor dir vor. Und vollende den Satz Ich wünsche mir von euch oder Ich wünsche mir. Ich brauche von euch. Folgte einem Gefühl der erste Ausdruck, der da kommt. Vielleicht ist es eine Umarmung. Nähe. Dass du mich sie ist, dass du mich wahrnimmst. Dass du mir Geborgenheit gibst. Dass du mir zuhörst. Dass du mich verstehst. Dass du ehrlich bist.

War es auch immer da in dir auftaucht. Ich wünsche mir. Von dir. Ich brauche von dir. Wenn du das hast. Darfst du deine Augen gerne wieder öffnen? Notiert ihr das, was du da für dich herausgefunden hast, was du von diesen Menschen oder diesen Menschen da dir wünscht und brauchst? Und du kannst dir sicher sein, dass es dahinter ein eine Bedürftigkeit in dir gibt. Und damit gilt's lernen umzugehen. Diese Übung soll dir helfen. Deine Bedürftigkeit klarer zu bekommen, bewusst zu machen.

Im nächsten Schritt geht's dann darum, natürlich diese Bedürftigkeit zu verändern und aufzufüllen. Da kommen wir in den Teil der inneren Kind Arbeit. Wenn du das gelernt hast, diese Bedürftigkeit erstens einmal herauszufinden in dir und dann im nächsten Schritt zu verändern, dann löst du dich auf Abhängigkeiten, weil durch diese Bedürftig keiten bist du ja von anderen Menschen, die dir das geben sollen, immer abhängig oder auch von Ersatz, Süchten oder Essen, Trinken, was immer es bei dir ist.

Du löst dich aus dieser Abhängigkeit. Du hast Klara was meine kindlichen Bedürftigkeit. Und was ist mein Bedürfnis als Mann oder Frau, die ich hier haben darf und die ich auch in meiner Beziehung kommunizieren lernen darf. Nur. Wie du vorher gemerkt hast, das geht halt in dem Moment erst, wenn die Frage kommt sicher. Wie schaffe ich es denn, meine Bedürfnisse zu kommunizieren? Als Mann oder Frau meiner bedürfen meiner Beziehung, aber nicht meine Bedürftigkeit. Darüber braucht es einfach mal Bewusstsein.

Darüber. Es braucht das klare Verständnis, da bin ich bedürftig und da ist mein Bedürfnis und ein Bedürfnis an seinen Partner oder seine Partnerin gerichtet, ist immer frei. Das ist wie eine Einladung, die du aussprichst Zock. Schau, das ist mein Bedürfnis, das wünsche ich mir von dir. Das brauche ich hin und wieder und es wäre schön, wenn du mir das geben kannst. Und es wird dein Partner erfüllen können. Mal wird er oder sie es nicht erfüllen können.

Es wirft dich aber nicht ins Drama, weil es nicht diese Bedürftigkeit ist. Weil du dann, wenn du in innere Kind Arbeit vielleicht bei mir warst oder woanders und gelernt hast, diese Bedürftigkeit mit diesem Kind in dir zu stillen, weil du dann hingehen kannst. Und klar ist okay. Darum kümmere ich mich auf einer anderen Ebene mit mir selbst. Das kann ich lernen. Aber hier bin ich als Mann oder als Frau in einem Bedürfnis. Und dieses Bedürfnis ist einfach offen.

Es ist noch immer nicht schön, wenn der Partner sagt Dieses Margalit und ich will das nicht erfüllen. Oder Heute nicht. Der Punkt ist halt der Wenn du das für dich gerade hast, wirst du auch merken Hey, auch mein Partner hat Bedürfnisse, die ganz legitim sind. Und das funktioniert auch so, dass man sich dann immer wieder trifft und sagt Okay, hier kann ich dir näher kommen, weil ich merke, ich habe auch Bedürfnisse und auch Bedürfnisse und man begegnet sie dieses Beziehung führen, dass man sich da immer wieder in diesen Bedürfnissen sieht und immer wieder auch bereit ist, auf den anderen einzugehen.

Nur so funktioniert Beziehung auf dieser Ebene der Bedürfnisse und Bedürftigkeit. Aber dazu braucht es zuerst mal Klarheit und die Lade ein. Wenn du Lust hast, deine Bedürftigkeit wirklich herauszufinden, dann lass uns sprechen. Komm zu mir. Mein Kennenlernen Gespräch. Das findest du unter Stefan Pegg. Punkt. Com Slash Kind dort kannst du dir einen Termin dafür raussuchen und dann finden wir das für dich raus und ich zeig dir und erkläre dir, wie dieser Weg ausschaut, um aus dieser Bedürftigkeit herauszukommen.

War es heute etwas länger als gewohnt? Rosberg Das ist wichtig und es ist ein ganz, ganz spannendes Thema. Ich freue mich, wenn ich von dir zu diesem Thema eine Rückmeldung bekomme, wenn du hier auf iTunes, Spotify oder wo auch immer zuhörst, mir eine tolle Bewertung zu diesem Podcast gibst oder? Mir schreibst, was du gerne hier hören magst in dem Sinne des Zolls für heute gewesen sein. Es war mir wie immer große Freude. Lass es dir gut gehen bis zum nächsten Morgen.

Da Stefan Peck, Servus!


Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?