Dein verletztes Inneres Kind aus dem Trauma befreien - #028

Es folgt Episode #028: Heute geht es um das Thema Trauma. Was ist das überhaupt? Hast du eins erlebt oder nicht? Vermutlich schon! Glaubst du nicht, dann hör mal rein und erfahre wie du dein verletztes Inneres Kind aus dem Trauma befreien kannst. 

Klicke hier und vereinbare dein kostenfreies Kennenlerngespräch mit mir: https://www.stefanpeck.com/termin/

Hier bekommst du alle Infos zur angesprochenen Ausbildung zum Inner Child Practitioner: https://www.stefanpeck.com/ausbildung/

Überblick. Worum geht's. 

In dieser Folge habe ich mir ein großes Wort und großes Thema vorgenommen: TRAUMA.

Hast du das Gefühl auch eine traumatische Erfahrung in deiner Kindheit gemacht zu haben? Oder warst du oder bist du genau wegen dieses Traumas hier in diesem Podcast oder auf diesem Blog gelandet. 

Oder gehörst du zu jenen, die von sich sagen: 

"Gott sei Dank ist bei mir nix Schlimmes in meiner Kindheit passiert: Ich wurde nicht geschlagen, niemand ist gestorben, es gab keine schweren Unfälle und überhaupt waren alle erwachsenen Familienmitglieder überwiegend nüchtern!"


Ich hoffe sehr du verzeihst mir meinen etwas ironischen Ton. Ich höre einfach von so vielen: Naja ich bin behütet aufgewachsen und meine Kindheit war schön, ABER...
Und dann kommt meist das, was trotzdem heute fehlt. Wo sich die Menschen trotzdem aufgrund ihrer Kindheit EBEN NICHT GEBORGEN, GELIEBT oder GESEHEN fühlen. 
Warum ist das so? Weil es sowas wie das sogenannte ENTWICKLUNGS-TRAUMA gibt. D.h. ein Trauma, dass sich in dir verankert hat, weil du etwas auf emotionaler Ebene nicht bekommen hast. Darauf gehe ich heute in dieser Folge ein.


WICHTIGER HINWEIS:
Mein Inneres-Kind-Coaching ist keine Psychotherapie, keine psychologische Beratung und kein Therapieersatz. Coaching dient der gezielten Potenzial-Förderung. Ich stelle keine Diagnose, behandle keine Krankheiten, führe keine Therapien durch und verordne keine Medikamente. Meine Absicht ist es, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.


Diese 3 Teile gebe ich dir heute an die Hand:


1. Teil: Was ist ein Trauma und was ist ein Entwicklungstrauma.
2. Teil: Wie wirkt so ein Traum in dir. Was macht ein Trauma mit dir & warum wiederholen sich negative Situationen in deinem Leben auf Grundlage dieses Traumas.
3. Teil: Eine kleine Übung für dich, um dich auf dem Weg aus dem Trauma zu machen. 

Es folgt eine ausführlich textliche Version des Videobeitrags. Bitte entschuldige eventuelle Ausdrucksfehler oder seltsamen Satzbau. Der Text ist ein automatisches Transkript des Videos.


Dein verletztes Inneres Kind aus dem Trauma befreien
Ich mag für dich gerne unterscheiden, weil dieser Begriff Trauma für uns immer nur sehr sehr sehr verhaftet ist mit diesem Schock Trauma. Ja, wir sagen ja, jemand hat ein traumatisches Erlebnis gehabt, weil er boum. Irgendetwas ist passiert. Ja und nicht falsch verstehen, ich schildere es hier nicht aus Geringschätzung so eine bisl mit einem Humor, weil auch ich finde in dem Thema auch da, dass es leicht geht.


Das heißt, dieses Schock Trauma, ein plötzliches Ereignis. Ja, das war vielleicht ein Kriegsereignisse. Das war Gewalt Ereignis. Ein Missbrauch, irgendetwas schlimmes, was plötzlich oder Tod. Irgendetwas schlimmes, was plötzlich passiert. Damit verbinden von uns verbinden viele von uns den Begriff Trauma. Zu viele um so die Idee naja, ich habe mit Trauma nix am Hut, sowas hab ich ja nicht erlebt. Also kann ich jetzt von mir nichts sagen, weil ich ja mit dem Tod meiner Mama sowas erlebt habe.


So der Großteil von uns hat aber was anderes erlebt, was gilt, was genau so groß sich und unserem Leben aus wirklich auswirkt, nämlich ein Entwicklungs Trauma muss meine ich mit Entwicklungsteam Entwicklungs traumen sind. Wenn du als kind in dieser phase in der du so break sam bist.


Wenn du da etwas nicht bekommen hast. Das kann anfangen bei Kleinigkeiten, wenn man zu dir oft gesagt hat Ja, warum bist du so? Warum kann man dir nie, wenn du das als Kind gehört hast? Das kann sich in dir schon als ein Entwicklungs Trauma eingebrannt haben, weil du es immer wieder gehört hast. Es kam halt immer wieder.


Wieso bist du so? Oder wenn du das Gefühl vermitteln will. Ja, ich hätte ja viel lieber hier einen Sohn gehabt. Und dieses Gefühl immer wieder bei dir ankam.
Ja, irgendwie bin ich hier nicht richtig. Ich bin am falschen Platz. Ich bin falsch. Ich bin nicht richtig. Und dessen scheinbare Kleinigkeiten, die sich in unserer massiv auswählten, als Kind immer sehr resilient und gleichzeitig aber so bricks haben, das heißt, wir saugen auf als BBDO Sauce auf wie ein Schwamm.


Wir haben ja die Wahrnehmungsfähigkeit des Babys sehr beschränkt und Anführungszeichen auf unser Spüren und Fühlen. In dem Moment, wo du als Baby, wo jemand das Zimmer verlässt. Wir haben ja keine nur sehr eingeschränkte Sicht Wahrnehmung. In dem Moment fühlen wir uns als Baby vielleicht bedroht und das mag für die Erwachsenen nicht so dramatisch gewesen sein in dem Moment. Aber für uns als Kind ist es lebensbedrohlich, wenn wir merken, da ist niemand. Das nur als Beispiel, wie empfindsam wir als kleine Wesen.


Wir saugen alles emotional auf, das heißt, wir als Babys spüren wir schon, was uns da umgibt und das prägt sich in uns ein und dessen Entwicklungs traumen, wo wir uns dann eben merken Okay, ich bin hier nicht sicher. Ich muss mich bemerkbar machen. Ich muss besonders auffallen. Ich muss besondere Dinge tun, um wahrgenommen zu werden z.B. und Besannen Resilienz und gleichzeitig ebenso Bricks haben in dieser Zeit. Das prägt sich eigentlich, schreibt sich in uns hinein, wohin?


In dem Fall damit, womit ich arbeite, in dieses in uns gespeicherte verletzte innere Kind, das dann darstellt und sagt Okay, ich bin hier irgendwie falsch, weil du vermittelt bekommen hast, irgendwas nicht richtig zu machen oder eben wie vorher erwähnt, auch in dem Beispiel nicht akzeptiert zu werden, weil sich deine Eltern vielleicht jetzt noch kein Kind gewünscht haben, weil die Beziehung schwierig wäre oder es finanziell schwierig war oder weil sie doch Levinson hatten. So scheinbare Kleinigkeiten, die für uns als Kinder, als kleine Kinder so spürbar sind und sich einprägen in uns.


Okay, also das Trauma für mich ist Trauma, also eine einerseits seelische Verletzung, die wir als kleines Wesen erfahren und das beinhaltet sowohl diese plötzlichen Schock Traumen als auch diese Entwicklungs Traumen, wo wir über die Zeit halt einfach nicht gesehen werden, nicht die Liebe bekommen, die wir brauchen. Wie emotional nicht abgeholt werden, wo wir über die Zeit mit wahrgenommen werden, dass das was wir sind. Ich habe vorhin mit einem Klienten gesprochen. Dies hochsensible Bigs bis.


Na, jetzt fällt mir das Wort nicht ein. Sie ist hochsensibel bis sehr, sehr feinfühlig bis hell fühle ich das Wort. Danke. Bitte helfen Sie gerne das, was ich schon als Kind so. Jetzt hat Sie sehr viel wahrgenommen als Kind. Ihre Eltern konnten damit aber überhaupt nichts. Anfangen Das hast Kirche gemerkt. War Mit dem, was ich hier fühle, bin ich nicht richtig. Ihre Eltern konnten halt nicht anders. Die, denen es auch gar kein Vorwurf zu machen.


Aber es geht nur darum. Das hat sie als Kind wahrgenommen. Ich nehme viel wahr, werd selber aber nicht wahrgenommen und das hat sich in ihr gespeichert als diese Entwicklungs Trauma. Und sie hat heute oft das Gefühl war ich bin so wie ich bin nicht richtig. Ich werde sogar abgelehnt, wenn sich jemand längere Zeit nicht meldet und das dann so Beispiele. Was da in uns passieren kann. Wie sich solche Traumen in uns, ja auch in uns speichern.
So, also soweit neu zur Begrifflichkeit. Zum zweiten Teil. Was passiert dabei? Das passiert ja in dem Moment prägt sich das in dir. Eines prägt sich in deinem Gehirn ein und es prägt sich so gesehen aus dieses verletzte innere Kind in deinem Unterbewusstsein ein. Da schlummert es und da ist es dann so, wie meine Klientin sagt Hey, ich werde nicht wahrgenommen, ich bin nicht richtig und ich werde abgelehnt. Und das spiegelt sich natürlich in unseren Beziehungen dann wieder.


Weil das bleibt in unserem Unterbewusstsein gespeichert. Du gehst mit diesem Verletzten in einem Kind ja schon raus in die Welt und suchst du triffst auf Menschen, suchst die Freunde, suchst Teampartner, die dir dieses Kind, das da ist in diesem Ich werde nicht gesehen. Ich bin. Ich werde abgelehnt für das wie ich bin. Was ich wahrnehme, darf ich nicht äußern. Ja, dann wirst du dir ne Umgebung kreieren und erschaffen, die das bestätigt. Und was machen wir dann?


Wir sagen schon wieder. Und schon wieder passiert ist, merkt man schon wieder. Und wir machen dann irgendwann machen wir zu. Wir reagieren gleich. Das speichert sich in uns, in deinem Denken und in deiner Wahrnehmung, aber unbewusst. Das ist das große Dilemma daran. Wir wissen das ja nicht. Es passiert unbewusst. Und in dem Moment speichert sich das in dir. Du gehst damit raus und es bestätigt sich in deinem Leben. Das Hast, dieses Trauma, dieses Entwicklungs Trauma in dir wird bestätigt im Laufe der Zeit. Und dann sagst du Jetzt habe ich keinen Bock mehr auf Beziehung.


Ich brauche keinen Partner mehr, weil das erzeugt sowieso nur immer wieder das Gefühl, wie in deinem Beispiel abgelehnt zu werden.
Der Punkt ist aber zu wissen, woher das kommt und dass wir ja. Wenn man immer wieder in diesen Situationen landen. Wenn du immer wieder in dieser Situation landest, dass die emotional gleich geht in der Beziehung oder auch beruflich, das es auch beruflich. Ich werde da nicht wahrgenommen mit meinen Fähigkeiten und das, was ich bin. Ich werde immer nur schlecht gemacht. Dann steckt da so eine Erfahrung in dir dahinter. Und dieses Kind in dir, mit dem gehst du nach außen.


Das zieht Situationen. Menschen in dein Leben. Deswegen gibt's diese Wiederholung Wiederholung. Und dann kommt dieses selbsterfüllende Prophezeiung. Kommt dann, weil du hast es ja in dir gespeichert, in diesem kleinen Kind, in dir oder in diesem diesem Baby vielleicht sogar noch. Und mit dieser Speicherung, die ich bestätige dir das Leben immer wieder bist, da bewusst hinterher hast. Und da kommen wir jetzt schon zum Lösungsweg. Also das ist das Trauma des Macht's mit dir. Haben wir jetzt.
Und was ist jetzt die Lösung daraus? Ja, zuallererst neu. Womit dieses verletzte innere kind. In diesem entwicklungs trauma in dir steckt. In deinem unterbewusstsein. Womit ihm am meisten geholfen ist, dei Aufmerksamkeit bei Achtsamkeit der Bewusstheit darüber zu sagen Okay, jetzt passiert es wieder. Ich seh dich.


Ich sehe, dass in mir diese Gefühle wieder hochkommen. Abgelehnt zu werden. Alleine zu sein. Nicht richtig zu sein. Um bei dem beispiel zu bleiben. Mit dem, dass es endlich Raum kriegt, dieses Kind, das es von dir endlich gesehen, mit dieser Aufmerksamkeit Fortschritt Muttersohn gesegnet wird, kommt Entspannung in dein System.


Es ist die Bewusstheit, von der so gerne oft spreche mit der Bewusstheit, mit dem Bewusstsein, mit deiner Aufmerksamkeit. Das ist der Schlüssel dahin. Das verändert überhaupt zu können.
Da fangt das. Das sind wir natürlich schon. Zum Teil mittendrin in der inneren Kind Arbeit. Und dennoch kannst du das mit dir ab jetzt machen, dass du dich nicht mehr identifizierst. Das ist so wichtig aufzuhören zu sagen ich bindest oder aufzuhören. Sagen wir schau, es passiert mir wieder. Sondern zu sagen Moment amoi okay, dass du Lust kriegste, auf Suche zu machen. Wieso reagierst du so aufgrund deiner Erfahrung?


Und dass du sagst Okay, es ist dieses verletzte Kind in mir, das es verletzte innere Kind des eben sich gewünscht hätte, gesehen zu werden. Dass jemand gebraucht hätte, der ihr erklärt, dass sie fröhlich ist, hellsichtig ist und der er sagt, wie sie damit umgehen kann und lernen kann, damit sie, so wie sie heute es beschrieben hat, im Gespräch nicht immer das Gefühl hat, dass sie in jemanden eintaucht oder in sie jemand eintaucht und dass für sie immer soll sie so seelisch belastet.


Das hätte sie gebraucht und darum geht's. Dieser Teil von ihr will jetzt so gesehen werden und es ist die erscht Meute. Erste Lösung Schritt dahin. Und um dir das leichter zu machen, lade ich dich ein zu einer kleinen Übung. Ich lade dich ein. Diese kleine Übung ist natürlich nett. Während dem Autofahren oder sonst irgendwo zu machen. Ich lade dich ein, das in dem Moment zu machen, wo du Ruhe hast. Okay, wir machen diese Übung einfach jetzt auf ganz kurze Art und Weise klären gemeinsam Setz dich dazu hin.


Schau, dass du die nächsten paar Minuten zwei, drei Minuten Ruhe hast. Und sorg gut für dich. Keiner schließt da, wo du bist, deine Augen. Und atme ganz bewusst ein und aus und höre dich selbst atmen. Atme ruhig ein bissi tiefer, weiß, wie du das normal machst, du kannst zu Unterstützung gerne eine oder beide Hände auf dein Herz legen, um in Kontakt mit dir zu sein. Kommt beim nach Hause, hat man entspannst dich und deinen Körper.


Mehr. Mehr. Du spürst den Kontakt deiner Hände zu deinem Körper, zu deinem Herzen. Du kannst dir innerlich selbst sagen Ich bin sicher und geborgen, beschützt und behütet. Ich bin sicher und geborgen, beschützt und behütet. Genau. Und dann ab Maßnahme tiefer ein. Hältst du am höchsten Punkt den Atem an Oh, du atmest äußer aus. Genau, dann lass gern deine Hände auf deinem Herzen, deine Augen geschlossen und ich lade dich ein, dass du ihn in einen Moment gehst in der nahen Vergangenheit.


Heute, gestern, vorgestern, letzte Woche der letzten Monate. Und zwar in einem Moment, indem es in dir geschmerzt hat. Vodoo zum wiederholten Mal in seinen negativen Gefühlen in so einem schmerzhaften Gefühl. Warst vielleicht in deiner Beziehung. Und immer wieder dieses Gefühl passiert oder in einem Konflikt, denn du hattest. Hier zu diesem Gefühl, das immer wieder in dir kommt, das dich schmerzt. Genau da steigst du bitte nicht in dieses Gefühl ein, sondern du bleibst in dieser Position des zu C.


Und stell dir vor. T. Dieses Gefühl irgendwo in deinem Körper sitzt, wo in deinem Körper ist es ist gefühlt verankert. Vielleicht wird sie am Hals dabei eng, du atmest dabei einfach weiter und du beobachtest oder es ist in deiner Brust eng oder zieht sich zusammen. Es macht in deinem Bauch etwas. Spür einfach, wo in deinem Körper, wenn du an dieses negative Gefühl denkst oder in Situationen, in denen es immer wieder kommt. Wo in deinem Körper wird's eng zieht sie zusammen.


Schmerzt. Keiner hat dann geh da mit deiner Aufmerksamkeit hin. Und benennen diesen Schmerz. Wie würdest du nennen? Ist es Angst, Trauer, Wut, Überforderung, Scham, Schuld? Eifersucht. Versuch diesen Schmerz sind dir am Namen zu geben. Okay. Ich glaube, das hast du erkennt, du steigst noch immer nicht ein, du beobachtest es, sagst okay. Dahlmann Körper sitzt es so fühlt sich das an und bleibst soweit das möglich, nein neutral.


Dann stell dir vor, dass es diesen Schmerz in dir seit deiner Kindheit, in diesem Kind, in dir gibt und wie es wohl diesem Kind in dir mit diesem Schmerz in dir geht. Da machst du nichts anderes, als dass du Du musst dieses Kind jetzt nicht sehen oder auch keine. Keine Bilder eintauchen, sondern innerlich wendest du dich als erwachsene Frau, als erwachsener Mann diesem Kind in dir zu und sagst Ich sehe dich in deinem Schmerz. Ich sehe dich in deiner Verletzung.


Ich sehe dich. Deiner Emotionen kannst gern die Emotionen noch benennen, die es vorher in dir da war. Ich sehe dich in deiner Wut, deiner Angst und deiner Traurigkeit. Ich sehe dich. Und du schaust ganz mitfühlend. Nicht mit Leiden, sondern mitfühlen. Auf dieses Kind Idealen, diesen Schmerz sagst Okay, jetzt sehe ich dich. Ich bin es nicht, aber ich sehe dich. Okay, du sagst ein letztes Mal an dieses verletzte Kind. Ich sehe dich in deinem Schmerz und ich kümmere mich um dich.


Und dann es noch ein tiefer Atemzug. Bis tief aus Entspannst dich, schüttelst dich ein bisschen, wenn es dir gut tut, dann geh jetzt gern raus. Schritte an die Luft, was immer du jetzt brauchst, aber das ist jetzt ganz, ganz wichtig. Du bist nicht dieser Schmerz, dass du aufhörst, dich damit zu identifizieren, in das Drama einzusteigen oder Angst davor zu haben, das zu fühlen und zu merken Okay, ich seh das.


Der es mit dieser Aufmerksamkeit, das ist das letzte Kind in die es und mit dem Bewusstsein, dass du das nicht bist, bist du am Lösungsweg. Viel, viel näher. Weiteren Schritten dazu lade ich dich von Herzen ein. Geht es natürlich darum, diesem verletzten inneren kind. In dir. Eine andere erfahrung. Eine. Heilende erfahrung. Teil werden zu lassen. Das passiert bei mir und der inneren kind arbeiten. Und wenn du lust hast, dann lade ich dich von Herzen ein.
Ich lade dich ein. Komm in die Ausbildung zum INNER CHILD PRACTITIONER Da lernst du dieses entwicklungs dramatisierte, verletzte innere Kind in dir wirklich auf praktische Art und Weise abzuholen. Du lernst Wie mach ich das? Und dabei wirst du persönlich von mir begleitet. Ich freue mich, wenn du darauf Lust hast. 


Dann schau rein unter STEFANPECK.COM/AUSBILDUNG , da kriegst du alle weiteren Informationen und dann sprechen wir zwei uns vielleicht bald ganz persönlich.

In dem Sinne lass es dir heute besonders gut gehen. Ich wünsche dir an Herz erfüllten leichten Tag mit dir und mit deinem verletzten inneren Kind bis zum nächsten Mal, dass Stefan Sears.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?