Beziehungskonflikte & Bindungsverletzungen aus der Kindheit - Teil 1 - #039

Es folgt Episode #039: Heute der 1. Teil - ein Ausschnitt aus einem persönlichen Live Gespräch, dass ich mit meiner wundervollen Frau Katharina führen durfte, wo wir über einen unserer Beziehungskonflikte sprechen und was dieser mit Bindungsverletzungen aus der Kindheit zu tun hat.

Klicke hier und vereinbare dein kostenfreies Kennenlerngespräch mit mir:  https://www.stefanpeck.com/termin/

Hier bekommst du alle Infos zur angesprochenen Ausbildung zum Inner Child Practitioner: https://www.stefanpeck.com/ausbildung/

Überblick. Worum geht's.

In dieser Episode teile ich mir dir den ersten von zwei Teilen aus einem LIVE-Gespräch mit meiner Frau Katharina. Kurz vor diesem Live-Talk hatten wir einen Beziehungskonflikt und haben diesen zum Anlass genommen, um über die Ursachen von Beziehungskonflikten zu sprechen. Die Ursachen unseres Konfliktes und die Ursachen im Allgemeinen.

In diesem ersten Teil sprechen wir über:

  • Unsere Bindungsbedürftigkeit als Kinder und über Verletzungen, die in unserer Kindheit bis in unsere Beziehungen heute ihre Spuren hinterlassen.
  • Ganz persönliche Beispiele von Bindungsverletzungen aus der Kindheit von Katharina.
  • Wie die Liebes-Beziehung unserer Eltern unser Beziehungsleben heute noch beeinflusst.
  • Wie Prägungen aus der Kindheit, die “Partnerwahl” beeinflussen.
  • Wie die Verletzungen aus der Kindheit noch “verstärkt” werden durch Beziehungsverletzungen, die daraus in unserem erwachsenen Leben entstehen.
  • Die Wirkung der Anpassungsfähigkeit von Frauen und das “Es-allen-Recht-machen” in Verbindung mit einem übertriebenen “Harmoniebedürfnis” in der Partnerschaft


Es folgt eine ausführlich textliche Version des Videobeitrags. Bitte entschuldige eventuelle Ausdrucksfehler oder seltsamen Satzbau. Der Text ist ein automatisches Transkript des Videos.

Beziehungskonflikte & Bindungsverletzungen aus der Kindheit

Es folgt Episode 39 heute der erste Teil ein Ausschnitt aus einem persönlichen Gespräch, live Gespräch, dass ich mit meiner wundervollen Frau Katharina führen durfte, wo wir über einen unserer Beziehungskonflikte sprechen, was der mit Bindungsverletzungen aus der Kindheit zu tun hat, viel Freude damit.

Herzlich willkommen und Griaß di beim Podcast heile dein inneres Kind, ich bin der Gastgeber Stefan Peck und ich unterstütze dich auf deinem Weg mit deinem inneren Kind.

Yes aber jetzt mittenrein ins Thema, wir sind heute da und das Thema hab ich jetzt kurzfristig so ein bisschen geändert, weil Katharina und ich jetzt letzten Tag so kleine Auseinandersetzung hatten.

Das ist ganz wichtig für euch zu hören. Ja nicht, dass du glaubst Stefan, der arbeitet im Bereich und dann bin ich immer safe, ne auch wir haben Konflikte und das ist ganz natürlich und in diesem Konflikt kam's wieder zum Vorschein, dass wir gerade in so stressigen emotionalen Momenten, wenn wir in der Partnerschaft auseinandersetzen oder streiten dass dann in uns etwas hochkommt was schon ganz lange da ist und oftmals sind das einfach Verletzungen aus unserer Kindheit. Warum weil wir bindungsbedürftige Wesen sind d.h. du und ich kommen in diese Welt und wir sind davon abhängig uns mit diesen Menschen unserer Familie den Eltern, die da sind, wenn wir geboren wurden mit denen in Verbindung zu sein und das wollen wir auch weil eins der größten Bedürfnisse des Menschen einfach dazugehört und das ist einfach die Familie und die Eltern und die Geschwister die da sind.

Wenn dann in ihrer Kindheit etwas passiert, ist diese Bindungen stört, dann bleibt es in uns gespeichert und es tragen wir in die Bindung in unserem Leben rein, also in unsere Beziehung unsere Partnerschaften genau, da sind wir die Tage gelandet. Ich möchte heute mit dir darüber sprechen, weil du ja dich mit ihn mit dir mit deinem inneren Kind befasst hast, welche Bindungsverletzungen sind denn in deiner Kindheit passiert. Da nehme ich sehr gerne kurz mit das habe ich mir jetzt auch noch mal dann direkt auch heute noch mal in der Früh so deutlich raus an, weil ich mich dann auch bewusst damit beschäftige und das ging eigentlich schon sehr früh in der Kindheit los mein Papa ist eigentlich wenig da gewesen, wenn er da war aber auch nicht wirklich präsent, der ist einfach in Wissenschaftler und Künstler und ja eigentlich auch so noch in dieser Generation Männer ausgewachsen, wo's maßgeblich um die Männer ging also ihm selber ging es eigentlich um seine Selbstverwirklichung und um die eigene Bewertung, eigens Ich Universum und meine Mutter wiederum war damit beschäftigt heile Familie zu generieren oder eben auch Bindung, die sie nie hatte mit ihm herzustellen. Meine Mutter hat ihren Vater verloren, bevor sie überhaupt, dass die Welt kam und ihre Mutter ist dann auch fast bei ihrer Geburt gestorben, also auch da sind einfach echt keine männlichen wirklichen Vorbilder.

Und hat immer versucht mit diesem Mann, mit meinem Vater, diese Verbindung herzustellen und damit war sie komplett ausgelastet, weil sie auch nicht so bewusst war zu merken, dass das gar nicht das Bedürfnis meines Vaters so wirklich war, sondern der wollte halt gern das alles funktioniert, aber maßgeblich war er mit seiner Selbstverwirklichung beschäftigt und dieses greifen um des und alles im Außen musste sich danach orientieren, was für mich bedeutet hat, ich hatte gefühlt keine Aufmerksamkeit meiner Eltern die waren also einfach nicht präsent, emotional, meine Mutter war in der Zeit einfach auch wirklich zu Hause, dass die Zeit die Frauen oft noch wirklich komplett zu Hause waren bei der Familie und die war natürlich körperlich total präsent, aber im Grunde genommen irgendwo immer abgelenkt durch diese wahnsinnige Investition die sie in die Beziehung hinein gegeben hat und damit war für mich nur das Gefühl, es gibt nichts, worauf ich mich verlassen kann, wo mich jemand fragt, wie es mir geht, wo einfach das Interesse da ist, mich als wichtiges eigenständiges vollwertiges Lebewesen wahrzunehmen das gesehen werden möchte und verstanden werden möchte und dann so ist es auch dann später weiter gegangen denn meine Eltern sehr schwierige Beziehung geführt und immer wahnsinnig viele Konflikte und Streitereien und sie waren sehr verwickelt und verflochten mit sich beschäftigt und ich war hoffentlich funktionierender Weise anwesend, also, ich musste halt funktionieren, wenn ich mich unglücklich oder allein gefühlt habe, dann konnte ich das auch nicht zum mitteilen, ich war sehr schüchtern und waren ein sehr zurückhaltendes Kind, das hat sich was nicht die erste die los stürmt und nein schreit wie meine Tochter zB. von der lerne ich nein sagen, die kann das perfekt, ich konnte weder nein noch peep noch sagen, was ich eigentlich will ich wollt immer nur das Frieden ist, weil es war ja dann immer so viel angenehmer, wenn es Frieden war, weil wenn Frieden war hatten meine Eltern kurz auch mal Zeit und waren dann bei Gelegenheit, wenn es ihnen gerade rausgegangen ist, halt auch wirklich anwesend genau, das ist mal der erste Teil.

Jetzt machen wir mal einen großen Sprung ins Erwachsenenleben oder in deine Beziehungen bevor du dich mit dir befasst hat, wie haben sich Bindungsverletzungen, übrigens bin ich kein Freund für alle die gerne das Wort Bindungsstörung verwenden, das würde einfach aus deinem Wortschatz löschen, weil es einfach so das macht so etwas in mir ist etwas kaputt, aber du bist einfach in deiner Bindungs-Bedürftigkeit verletzt worden als Kinder. Genau, also jetzt in dein Beziehungsleben, bevor du dich mit dir bewusst befasst hast, wie hat sich ausgewirkt diese Bindungsverletzungen. Sehr interessant ich habe wirklich versucht bewusst mir Männer auszusuchen, die ganz anders sind als mein Papa und habe eigentlich immer die gleiche gewählt. aber nach außen in hat es immer sehr anders gewirkt und im Inneren war es dann trotzdem waren es immer Männer die an ihrer eigenen Selbstverwirklichung maßgeblich interessiert waren und ich habe immer gut gepasst, weil ich war so anpassungsfähig, ich konnte mich absolut anpassen und alles recht machen, ich bin total unkompliziert und so richtige eigene Bedürfnisse und Wünsche so die mal so gegen das gehen, was der Mann gerade braucht hab ich nicht und deswegen bin ich auch so eine angenehme Lebensgefährtin und genau und so habe ich mich ja auch selber gesehen, also und habe eigentlich immer mehr alles was mich wirklich ausmacht und was mich bewegt und was ich auch gespürt habe, dass ich bin so ihr einfach, wenn irgendwas nicht stimmt, das habe ich immer runtergeschluckt und in mir versteckt und ganz schlimm auch diese Dinge, wenn ich dann bin, ich hatte das Gefühl ok, ich habe dann auch Erwartungen natürlich, weil ich habe gemerkt wie unkompliziert. Ich dachte dann wenn es mir mal richtig schlecht geht und wenn ich dann mal wirklich weine und außer mir bin. Ja, dann checkt er es, weil ich bin ja sonst so unkompliziert, es ist also vollkommen klar, wenn ich dann mal wirklich weine und verletzt mich zeige dann ist er da klar, weil er merkt ja okay, stimmt wirklich was nicht und jetzt das ist unsere Bindung sicher und ich bin beschützt ja und genau das Gegenteil war der Fall. Eigentlich wurde ich immer abgewandt, weil die Männer entsprechend natürlich überhaupt nicht damit umgehen konnten, als wir konnten gar nicht damit umgehen, ich habe ihnen auch nicht die Chance gegeben, dass jemals zu lernen weil ich war doch so angepasst und so unglaublich unkompliziert und ja und dann das war natürlich für mich Drama pur und so schrecklich das hat mich immer wieder extrem verletzt.

Da kam natürlich das Verletzungsgefühl meines inneren Kindes raus, da verletzt wurde und dann aber natürlich noch diese Verletzung hier tatsächlich in der Partnerschaft, wenn sich ein Partner abwendet, wenn du verzweifelst dann wenn du verzweifelt bist und dein Partner, wenn es dich gibt, es ist so das so einfach nicht schön, das fühlt sich so oder so nicht schön an, egal, wie stabil du in dir drinnen bist genau und dann war es einfach jedesmal das absolute Drama und totale Enttäuschung und hat mein Bild der Männer auch wirklich gefestigt es hat dazu geführt, dass ich eine unglaubliche Mauer aufgezogen und das kann ich einfach immer noch recht gut, obwohl ich daran schon auch viel gearbeitet habe und für mich viel geklärt habe und sie das auch oder das meiste bewusst dann abläuft und ich mich auch von außen beobachten kann, aber ich merk dann das geht ganz schnell, ich musste ja irgendwann mit meinem inneren Kind oder den inneren Kindern Stein für Stein einmal abtragen und dieser großen Mauer die erst da war von mir unbemerkt und jetzt merk

ich aber wie ich weit über Kopfhöhe bin und jetzt geht natürlich des Steine aus der Mauer nehmen schon schneller. Je nachdem, was jetzt in mir da wach geworden ist. Ja, so ist es. Jetzt hatten wir ja einen Konflikt gestern gehabt der genau das bewirkt hat, du warst verletzt, der Mann dann in seinen Ich Universum ich selber in dem Moment nicht präsent, dann geht die Mauer in dir hoch und dann geht halt diese alte Wunde geht dann halt wieder auf was ist jetzt anders mit dir halt hauptsächlich, der Mann ist immer noch genauso ein Dodel wie all die anderen Männer. Ich lerne. Ich hab ja das Glück zu lernen ich geb mir große Mühe ehrlich. Wenn ich dann gemerkt hab der Partner wendet sich ab, dann habe ich ganz schnell. Also das muss ich dazu noch erwähnen, was eine Eigenschaft von mir ist, die ich manchmal verfluche ist, dass ich immer alles verstehen kann, also selbst wenn ich in der wütesten Lage bin, verstehe ich das was mein Gegenüber gerade bewegt und das macht mich ruhiger, weil ich ja sehen kann, dass in anderen auch was bewegt durch das ruhiger werden dabei, aber habe ich mich dann verloren, weil ich habe das Thema des anderen gesehen und konnte mich dann darauf einlassen, das ist total meinem Harmonie Bedürfnis entgegengekommen, weil dadurch dass ich so schnell eingelenkt habe

und mich so schnell beruhigt hab in Anführungsstrichen habe ich den Partner ein Bedürfnis befriedigt, total schnell und dann war es wieder gut und damit war ja mein Bedürfnis nach Harmonie gestellt. Das heißt, ich konnte mir ewig wunderbar vormachen, dass es total toll funktioniert, weil ich ja dann mich selbst unterdrückt hab den anderen verstanden habe, was in dem anderen sozusagen auch eine Entspannung hervorgerufen hat und dann war irgendwie alles dann relativ schnell wieder gut, aber in mir drin war gar nichts gut, weil ja diese innere Wunde offen war und ich habe in dem Moment in dem ich den anderen verstanden hab selbst aber nicht verstanden wurde nicht mehr der Versuch gemacht wurde. Die Männer haben dann auch nie nachgefragt. Des ist heute ganz anders.

Das wirft ein ganz schlechtes Licht auf mich, also in dem Moment ist es nicht anders, in dem Moment ist es ganz genauso da ist mein Mann hat dann in seinem Universum was auch verständlich ist ich wiederum verstehe was aber mittlerweile bei mir nicht mehr ausgelöst, dass ruhiger bin immer noch aber ich höre besser in mich rein und dann spüre ich wie meine inneren Kinder auf begehren und dann bin ich eben nicht mehr so leicht verbindlich ich ich esse zwar immer noch so, dass ich das für was bei meiner los ist und meine Impuls schon noch ist jetzt einzulenken oder oder noch mal selbst mein zurückzustellen und zuschauen okay und zuzuhören und das irgendwo wichtiger zu nehmen als mein eigenes das ist immer noch mein Impuls, aber da kommen ja meine inneren Kinder auf den Schirm und die sind auch echt äußerst hilfreich und da gibt's halt jetzt einfach auch ein Kind das unglaublich wütend ist und das durft ich als Kind ja auch nicht sein, also Wut, also, da habe ich dann mal von meinem Papa gleich eine Watsche gekriegt. Also gut, damit konnte der überhaupt nicht umgehen, also weinen vielleicht, aber Wut, meine Mutter auch, die ist die angepasste und ruhigste Person, die ich kenne, also auch so unmögliches Verhalten meines Vaters, da kann bei meiner Mutter nie eine Wut auch wo ich erwartete mich auch mal verteidigen mit einem Wutausbruch, sowas gab es einfach nicht. Also, ich habe das auch nicht gelernt, ich wusste gar nicht wie das geht wusste gar nicht wie sich das anfühlt und diese Kontaktaufnahme mit meinem inneren Kind weiß ich das und nehme es war und ich lebe es auch aus und das ist nicht ganz einfach für meinen Partner dann oft, weil ich bin dann eben nicht verbindlich und ich habe das kennt der Stefan schon auch ich habe das schon auch immer hin und wieder mal wenn eben mich nicht ganz so stark triggert, ich bewusst bleib, dass man dann in sich bleibt, aber wenn diese Verletzung so aufgeht, dann decke ich das nicht mehr zu mit irgendwas so mit ner Pseudo Harmonie Heilung, sondern ich höre innen rein, was ist bei mir gerade wirklich los ist und da ist dann eine Wut da ist dann oft ein Verteidigungsmechanismus da werden alle Messer gezückt und dann ist da ganz tiefe Trauer und Schmerz genau und dem gebe ich dann schon auch Raum, also ich natürlich versuche ich jetzt irgendwie niemanden um mich um zu verletzen, außer dem Wutfrosch, also ich lasse meine Wut raus, total wichtig.

Also erstmal werde ich auch laut so und schimpfe das so vor mich hin, also schimpfe raus, was halt gerade kommt und meistens hat dann mein Mann eh schon Abstand gewonnen, weil der ist gerade mit sich beschäftigt, das heißt, der ist dann eh meistens schon nicht mehr so ganz in meiner Nähe genau und dann ja dieses Mal hats auch länger gedauert und ja genau und was ist jetzt auf meinem inneren Kind zugestehe ist, dass das nicht sofort wieder gut sein muss, weil ich konnte das ganz schlecht in einer Konfliktsituation bleiben, das war für mich ganz ganz schwer das auszuhalten, dass Dinge nicht ausgesprochen sind, dass da was ist zwischen uns weil ich das alles immer so extrem spüre, ich kann es nicht weg ignorieren sondern ich spüre es so extrem und das ist für mich echt nahezu unmöglich auszuhalten gewesen. Und jetzt.

Ja, jetzt jetzt habe ich einfach gemerkt. Nee, das ist für mein Inneres das ist nicht okay, da war der Stefan schon lange wieder entspannt. Entspannt, aber auch ganz kurz, entspannt aber auch dann so Dinger kenne ich ja auch, ich war durch den Tod meiner Mama, ja immer, Konflikt ging nicht, wir haben es sehr sehr harmonisches Familienleben zu Hause gehabt wo nie über Konflikte geredet wurde gab es einfach nicht zu Hause, pseudo harmonisch ja genau und deswegen ist es dann schon, wenn ein Konflikt nicht gelöst wird und so wie wir gestern damit ins Bett gehen, weil die Umstände so waren, dann schon so okay, ich kann das dann halten, aber schön ist es dann nicht.

Ja und das ist so, also, da werden halt immer wieder Punkte in mir anstoßen bewusst zu bleiben präsent zu bleiben oder spüren was in mir passiert, entweder die Wut zu halten oder mein Ego zu zügeln das hochfährt und in welche Geschichten erzählt genau und irgendwie noch nicht gut ist, das ist für mich unglaublich schwer gewesen, also ich konnte nicht ins Bett gehen also ich konnte mich früher nicht so runterregulieren, dass ich dann irgendwie neben diesen Menschen oder überhaupt einschlafen kann für mich war es nicht möglich auszuhalten, ich bin fast verrückt geworden, wenn ich das nicht klären konnte, da bin ich immer wütender geworden, natürlich weil und am Anfang unserer Beziehung, dann haben wir echt so Nächte verbracht um den Konflikt noch irgendwie da wurde dann massiert oder doch noch um 2 nachts hingesetzt und drüber gesprochen und gearbeitet und wenn das dann so offen ist und so schlimm ist dann dann muss man auch da sein, dann muss man in dem Moment, für mich immer super anstrengend, weil ich das in der Nacht gar nicht konnte.

Für mich war es immer noch schlimmer weil er dann immer halb eingeschlafen ist und mein Gefühl so da gibt es überhaupt keine Möglichkeit jetzt einzuschlafen und naja, also das hat sich jetzt geändert. Es ist halt einfach auch dieses mir das zuzugestehen, dass das jetzt nicht gleich wieder gut sein muss und natürlich dadurch, dass wir ein Commitment miteinander haben genau da kommt ein ganz ganz wichtiger Punkt dazu das ganze trägt sich natürlich leichter, wenn du in deiner Beziehung Bindungssicherheit hast, das was wir brauchen, um in solchen Konflikten, die auch bewusst austragen zu können ist natürlich Bindungssicherheit, wenn ich spür die Katharina so wie gestern, sie fährt ihre Mauer hoch und da ist null ankommen ja, dann bin ich früher am Anfang unserer Beziehung ist bei mir Drama losgegangen, weil ich verliere die Bindung, heißt meine Mutter stirbt oder ich werde verlassen in dem Moment ja, da war dann in mir Alarm und Drama in dem Moment so jetzt über die Jahre die wir jetzt schon beinander sind und auch miteinander arbeiten steht eine Bindungssicherheit, dass heißt ich bin bei dieser Beziehung sowas von sicher und da kann die Katharina von mir aus übertreiben auch 2-3 Tage ihr Mauer hochfahren, bleib ich da kann da bleiben, es gibt eine Bindungssicherheit und die braucht man in der Beziehung, das heißt wenn eine Beziehung instabil ist dann darf man einen Weg finden sich diese Bindungssicherheit auch zu geben, wenn sie nicht über innere Arbeit passiert, so wie bei uns viel dann brauche ich das halt ausgesprochen, dann brauche ich es in Wörtern, dann brauche ich das in Gesten, aber man braucht es, deshalb so wichtig auch wenn es irgendwie möglich ist und Commitment schließt und auch miteinander arbeitet, also einfach anfängt etwas zu tun auch gemeinsam....

Vielen lieben Dank, dass du heute wieder mit dabei warst, du hast es jetzt verstanden und jetzt ist ein und wie mache ich es jetzt konkret mit mir mit meinem inneren Kind in dir, dann lade ich dich von Herzen ein in die Ausbildung zum Inner Child Practitioner alle Infos dazu findest du unter Stefanpeck.com/Ausbildung, ich freue mich auf jeden Fall dir dort persönlich zu begegnen. Servus.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?