Behütete Kindheit & trotzdem ein Inneres Kind Thema? - #035

Es folgt Episode #035: Heute gehts um deine behütete Kindheit und warum es für dich trotzdem wichtig ist, mit deinem Inneren Kind in Kontakt zu kommen. 

Klicke hier und vereinbare dein kostenfreies Kennenlerngespräch mit mir: https://www.stefanpeck.com/termin/

Hier bekommst du alle Infos zur angesprochenen Ausbildung zum Inner Child Practitioner: https://www.stefanpeck.com/ausbildung/

Überblick. Worum geht's.

Vielen Dank erstmal an dich. Ich spreche diese Tage mit vielen Menschen, die immer wieder auch erwähnen, dass sie den Podcast hören. Also Danke an dich, dass du Woche für Woche hier mit dabei bist.

Heute geht es um das Thema BEHÜTETE KINDHEIT. Ganz oft spreche ich mit Menschen, die mir erzählen, dass ihre Kindheit gut war, dass sie eine behütete Kindheit hatten. Sie erzählen mir, dass sie kein Trauma erlebt haben, dass niemand gestorben ist in ihrer Familie, dass es keine Gewalt, Thema mit Alkohol oder mit schlimmen Krankheiten gab.

Wenn wir dann aber genau darauf schauen, was dem Menschen, der mit mir spricht, heute in seinem Leben beschäftigt oder wir darüber sprechen, was sie oder er sich wünscht, dann kommen wir doch fast immer wieder auf die Prägungen aus der Kindheit zu sprechen.

Diese Prägungen sind eher schleichende Prozesse, sind eher als Entwicklungstrauma sozusagen getarnt und fallen, daher auf den ersten Blick nicht so auf. Dennoch wirken diese Erfahrungen bis heute in diesen Menschen und vielleicht auch in dir.

Ich teile heute in dieser Folge drei Klienten-Beispiele mit dir. Diese sollen dir den Zusammenhang - ohne Trauma aus der Kindheit - zwischen emotionalen Mustern oder Beziehungsmustern heute als Erwachsene und deinen kindlichen Erfahrungen verdeutlichen. Damit will ich dir vermitteln, dass Innere Kind Arbeit auf jeden Fall auch ohne Trauma aus der Kindheit, sinnvoll für dich und dein Leben ist. 


Es folgt eine ausführlich textliche Version des Videobeitrags. Bitte entschuldige eventuelle Ausdrucksfehler oder seltsamen Satzbau. Der Text ist ein automatisches Transkript des Videos.

Behütete Kindheit & trotzdem ein Inneres Kind Thema?

Es folgt Episode 35. Heute geht's um deine vielleicht behütete Kindheit und warum vielleicht trotzdem für dich wichtig sein kann und ist mit deinem inneren Kind in Kontakt zu kommen, herzlich willkommen und Griaß di beim Podcast heile dein inneres Kind, ich bin der Gastgeber Stefan Peck und unterstütze dich auf deinem Weg mit deinem inneren Kind. Hallo servus und herzlich willkommen zu dieser neuen Folge erstmal vielen lieben Dank euch allen da draußen ich krieg grad viele Rückmeldungen und viele persönliche Gespräche die mir sagen hey Stefan, ich hab mir dein Podcast angehört und daraufhin habe ich mich bei dir gemeldet oder daraufhin habe ich dir geschrieben und deswegen jetzt mal von mir hier ins quasi off nach draußen gesprochen, vielen Dank, dass du hier Woche für Woche mit dabei bist und die diese Folgen anhörst und dir Zeit für dich und dein inneres Kind nimmst, das finde ich ganz ganz großartig, das wollte ich schon lange wieder gesagt habe heute geht ums Thema der behütete Kindheit. Es ist ganz oft so, dass sie mit Menschen sprech und wenn ich sie frage, wie war das so in deiner Kindheit, dann kriege ich auf das Antwort. Naja, im Grunde war da alles gut, ich habe eine behütete oder eine fröhliche Kindheit gehabt und ich bin versorgt worden. Da stand Essen am Tisch, ich bin angezogen worden. Es waren Menschen. Da ist niemand gestorben ist aber sonst keine schlimme Ereignisse, ich bin nicht geschlagen worden es gab keine Unfälle es war niemand krank und und und und trotzdem sprichst du mit mir ist dann sehr oft meine direkte Frage, also die innere Haltung in mir und ich weiß ja schon, wenn ich das höre, als allererste ich hatte eine behütete oder gute Kindheit weiß ja so, dass wenn wir dann weiter im Gespräch voranschreiten und uns anschauen ok, aber was ist das was dich heute beschäftigt, was ist das, womit du heute Probleme hast, dass wir ganz oft etwas finden, was dann doch mit dieser Kindheit zu tun hat nicht, dass etwas Schlimmes passiert sein muss. Nur gab's halt eine Erfahrung über eine längere Zeit, die etwas hinterlassen hat in dir und Spuren und diese Spuren, die können sich ganz sanft einprägen, die müssen nicht durch schlimme Kindheit. Durch Gewalt Drogen Alkohol was immer Depressionen oder Krankheiten oder Tod damit einhergehen, sondern sie können ganz einfach das was du als Kind empfunden hast, oder was du nicht bekommen hast, was dir gefehlt hat in deiner eigenen Wahrnehmung und trotzdem kannst du heute das Gefühl haben und sagen. Hey, ich habe eine gute oder gesunde Kindheit gehabt. Ich will dir das heute anhand von drei Klienten Beispielen erläutern, was das bedeutet oder wie das auch zusammen kann, ich will dir zeigen, dass es Geschichten gibt, die deutlich machen das ist trotz allem Wichtig ist innere Kind Arbeit zu tun, was ihr heute sowieso klar wer wenn nicht ich die heute sowieso für eine super super Grundlage um mit sich selber einfach besser klarzukommen emotional besser klarzukommen und sollen dir diese drei Beispiele die heute mitgebracht habe verdeutlichen, das ist ja dir auch zu ermöglichen. Du sagst ja, ich habe ja nichts Schlimmes erlebt. Meine Kindheit war ja gut, was trotzdem für dich in dieser Arbeit mit deinem Kind mit diesem Kind in dir für dich drin stecken kann. Okay, lass uns auf diese drei Beispiele kurz eingehen, die Namen sind wie immer, wenn ich hier über Agenten Beispiele spreche verändert. Die Geschichten sind tatsächliche Geschichten, sowie ich sehe in diesen Gesprächen einfach erfahren gehört und wer worüber wird das technisch gesprochen haben, also den Sinn Nummer eins nennen wir sie einfach mal die Susanne Susanne hat auch das Gespräch mit mir im Erstgespräch seit Jahren nachts auf die Frage hin, wie wurden die Kinder die bis zum du aufwachsen? Ja, ich hatte eine gesunde Kindheit, bei mir ist nichts passiert. Das erzählen mir viele auch deswegen weiß ich natürlich viele meine Geschichte kennen und wissen, dass vieles was mit meinem inneren Kind zusammen hängt ja durch den Tod meiner Mutter ja, die Ursache darin liegt und deswegen höre ich das glaube ich. Ja kannst auf dieses ich habe eine gute Kindheit gehabt so davon weg und dann habe ich mal gesagt, ja, was ist denn das? Was dich heute beschäftigt das heute dich in deinem Leben, wo du merkst, das stimmt etwas nicht und dann hat sie erzählt, dass sie ganz oft Situationen hat, wo sie gerade in ihrer Beziehung zu Hause viel zu emotional reagiert, dass sie über die Maßen emotional wird unter überreagiert. Sprich, sie wird wütend oder sie wird laut und es tut dir meistens im Nachhinein nicht gut oder tut dir leid, sie weiß gar nicht, wo das herkommt und vor allem passiert ihr sowas, wenn sie mit Emotionen konfrontierte, wenn sie von anderen mitbekommen, dass die sehr emotional werden, dass die sehr aus sich rausgehen oder sehr von Emotionen sprechen sehr auch ihr gegenüber dann emotional werden und sie für irgendwas auch in der Arbeit, wenn sie gelobt wird erzeugt das in ihr immer so ein gutes Gefühl das ist kaum auszuhalten, ich kann damit nichts anfangen, sie hat davon gesprochen, dass sie in ihrem Job ganz also das wieder gut ist, und dass sie gelobt wird von von ihrem Vorgesetzten von ihrem Chef und das ist aber einfach noch etwas bräuchte wo sie selber sich hinstellt und quasi Gutes erzählt, dass du gut ist und erzählt davon nur dieses Teil diesen Teil darüber zu erzählen, dass vor dir ganz schwer weil sie da diese Emotionen über dieses positive zu sprechen, dass das fehlt hier irgendwie manchmal schaut okay, was hat es wirklich mit ihrer Kindheit zu tun und dann hat sie erzählt, dass sie in der guten Familie aufwachsen, sie war Einzelkind und Dreisatz, sie war es in der DDR aufgewachsen und sie war von klein auf war sofort mit einem Jahr auf Funk im Kinderkrippe Kindergarten und und und immer ganztags irgendwo versorgt und kam dann meist nach Hause und ihre Eltern kamen erst spät nach Hause, wenn beide berufstätig waren und sie war sehr sehr viel mit sich alleine, sie hat sehr wenig Bezug quasi der Technik Option Eltern und selbst wenn sie dann Zeit gab mit ihren Eltern wurde es mehr so ein Nebeneinander haben uns angeschaut und für sie hat es dann besser ausgeschaut, wie es wird sie unter einer Glocke als Kind. Es wäre sowieso unter einer eigenen in ihrer eigenen Welt in der emotionalen Glocke, in der es aber keine emotionale Resonanz gab und es ist für uns Kinder als Kinder total wichtig, wir brauchen ein emotionales Feedback, wir brauchen diesen Widerhall der und sagt. Okay, das was ich fühle und wie ich reagiere ist in Ordnung oder ist nicht in Ordnung ist du viel ist zuwenig ist was auch immer, wir wird brauchen diesen diese dieses wie es ist, wie ein Echo, wir brauchen Echo zu dem was in uns stattfindet, weil das sagt uns dann oder das gibt uns das Gefühl. Ok hält das was ich da fühle, ich bin richtig so wie ich bin. Das was ich fühle ist in Ordnung und das lässt uns dann in uns etwas aufbauen, das lässt uns am Selbstwert aufbauen des letzten der Selbstliebe aufbauen. Das lässt uns Selbstvertrauen aufbauen, wenn wir diese emotionale Resonanz aber nicht klären, weil wie in dem Fall von der Susanne die Hände die Eltern einfach nicht da waren und sie für sich alles mit sich selber ausgemacht hat, dann fehlt uns dieser Tag und deswegen hat sie heute emotionale Schwierigkeiten erwachsene Frau, deswegen reagiert sie manchmal emotional über die Maßen, weil ja, weil dieses diese dieses ist, das ist der Ausdruck ihrer Verzweiflung dieses Kind ist in ihr dieses Jahr von diesen Emotionen gelebt und von denen versorgt werden will und es bricht dann in ihren dem Momenten raus und sie weiß aber nicht damit umzugehen und natürlich kann sie Lob und Emotionalitäten von anderen mit denen nicht umgehen, weil dein ihr ja kann Rest Referenzwert gibt sie hat das als Kind ja nicht erfahren und Gespür, deswegen fehlt ihr das und deswegen ist für sie trotzdem sie an und für sich eine gute Beziehung mit den Eltern gehabt hat und da nichts Schlimmes passiert ist, trotzdem ist es essentiell und super super super wertvoll für Sie in diese Arbeit mit ihrem Kind zu gehen, weil sich sie dadurch lernt ihr selbst ist der Resonanz zu geben diesem Kind in ihr die da steht mit großen Augen sagt ja, wo ist denn jemand, der mir dieses Gefühl gibt, der mir diese Rückmeldung gibt und der steckt für Sie drin in dem Sie Ihrem Kind diese Resonanz gibt sich diese emotionale Welt zu erschließen, damit selber mit Emotionen besser umgehen zu können sich selber loben zu können, das was ihr Chef gesagt hat, in der Arbeitswelt auszudrücken, dass die Dinge auch gut macht und mit positiven Emotionen auch was anfangen kann. Okay, das mal zu den einem Beispiel Beispiel 2 nennen wir in Klaus. Klaus hat mir auch erzählt, dass in einer gesunden Familie aufgewachsen mit seinen Geschwistern zu waren eigentlich empfindet sich und seine Herkunftsfamilie als Familienverbund, die in dem alles intakt ist so ganz in Weiß Satz, als wir dann weiter drüber gesprochen hat, hat er mir erzählt, was heute in seinem Leben im Schwierigkeiten bereitet Eltern davon erzählt, dass er vor allem in Konflikten mit seiner mit seiner Frau. Immer wieder in diesen Rückzug geht, dass er dass diese Konflikte nicht aushält das dann irgendwas mit sich selber ausmacht und dass er sowieso prinzipiell immer dazu neigt jeden Konflikt zu vermeiden hat das so weiter erzählt von seiner Kindheit und hat so einen Nebensatz erwähnt. Ja, meine Mutter hatte auch Asthma, dann haben wir so nachgefragt, wie das war mit der Krankheit seiner Mutter und immer 10 Uhr ist dann aufgefallen. Ja, okay, stimmt, das war eigentlich immer schon immer bei meiner Mama und ich habe ganz oft irgendwie Sorge um sie kaputt gab auch Momente hatte dann erzählt ist mir eingefallen, die hatte schon vergessen, wo es wirklich ja wohl heute dabei war, wo er diese Atemnot da war, das hat er hat als Kind diese Angst oder dieses Gefühl mitbekommen war da passiert etwas mit. Den kann ich nicht umgehen und ich muss schauen, dass ihr nichts passiert da und dieses ich muss schauen, dass Dir nichts passiert. Das lebt heute noch in das heißt in ihm gibts dieses ängstliche Kind. Das Angst hat dir passiert etwas hier passiert. Doch schlimmes ja und diese Angst um die eigene Mutter, das passiert bei ihm jeden Konflikt hat dieser diese Momente kommen dann hoch und deswegen vermeidet er schon jeden Konflikt heute, deswegen fällt ihm das so schwer und deswegen muss er sich dann wenn dieser Konflikt passiert wirklich zurückziehen, weil in ihm einfach alles auf Alarm ist und er mit der Emotionalität oder mit den Emotionen, die dadurch hochkommen nicht umgehen kann, das heißt warum für ihn, dass ich noch ein Kind aber geh doch in den Kontakt mit dem Kind im ihm geht's darum ja, die sind keinen zu lernen hättest, dass der sicher ist, dass ihr nichts passiert, dass er auch nicht dafür verantwortlich oder zuständig ist und in dem Moment wo das macht, kann er als Erwachsene man auch an Konflikt aushalten, weil das ist ja auch wichtig, wir müssen ja auch wir haben in unseren Beziehungen Konflikt in Auseinandersetzung nur wenn da jedesmal so emotionale not auftaucht, das ist ein Kind, dann wird schwierig, aber da ist Alexander, man kann er dann lernen und es ist der zweite Teil der innere Kind Arbeit immer beinhaltet neben dem sein Kind da emotional rauszunehmen, den kleinen jetzt auch für ihn darum dann zu lernen. Okay, wie gehe ich denn in den Konflikten um wie mache ich das denn mit mir in den Momenten, wie kümmere ich mich um meine Emotion dir immer noch da sein wird und wie kann ich dann mich wieder was zurück holen, um als Erwachsene man in dem Gespräch und den Konflikt zu bleiben und nicht davon zu gehen, weil das natürlich für seine Partnerin oder für die Beziehung schlimm ist, wenn man keine Konflikte austragen kann oder sie nicht gelöst werden können, genau das Beispiel vom Klaus Beispiel Nummer 3 nennen wir sie Theresa. Theresa hat mir erstmal erzählt bei ihnen war soweit dies Familiengefüge kontaktiert nur an älteren Bruder und sie ist mit ihren beiden Eltern zu Hause in Mitteldeutschland aufgewachsen, da hat sie mir Geschichte erzählt, dass sie in der Schule sehr sehr oft ja mit Mobbing zu tun hatte. Also zu Hause. War alles okay mit Mobbing und für sie ist heute ein ganz großes Problem, dass sie merkt, dass sie etwas anderes lebt in ihrer Beziehung, wie das was sie leben will, es ist bei ihr ganz auf das Bild da, dass sie ja alles immer gibt und macht für die an und sich selber dabei vergisst und das wollte sie auf keinen Fall, weil sonst immer darauf eingegangen, wie es bei Ihnen zu Hause war, weil sie hat zu Hause eine Mama erlebt, die sich ständig in dieser Mutterrolle aufgeopfert hat, sie hat sich ständig zurückgenommen selber ihre Mutter und sie für alle für die Kinder für die Familie für ein Mann für alles immer aufgeopfert und hat er selbstverständlich aus ihr so raus gemacht, aber es ging ihm nicht gut, damit ihre Mutter und des Erziehers Mädchen beobachtet und was hat Ihr System macht die System hat dann gesagt das Kind nachher, weil wir haben erst Kinder keine Wahl was sie hat das Kind auch keine Wahl. Sie hat das bei der Mutter beobachtet. und gesagt okay, dann ist es wohl richtig so zu machen, das heißt, ich nehme mich zurück ich Opfer mich aus und das erste Mal aufgeopfert im Sinne, ich bin dann das Opfer waren die Mobbing Ereignisse in der Schule. Und heute in ihrer in ihrem Frau sein in Beziehung führen merkt sie sie opfert sich auch für ihre Partnerschaft für alles andere für alle anderen kann sich aufopfern, aber ist für die findet nie die Zeit und Raum für sich selber was zu tun. Es ist immer der Drang in ihr da etwas für die anderen zu tun und vielleicht so wie es ist, bei ihrer Mama beobachtet hat auch da ist die intakte Familie oder die gesunde Familien, der sie aufgewachsen war, hat das was sie beobachtet hat es Kind sehr sehr viel Macht mit ihr so und warum geht's für sie in der in der Arbeit mit ihrem Kind geht, darum dieses Kind da rauszunehmen zu sagen. Hey, wir dürfen das anders machen, obwohl wir was anderes beobachtet haben, dass du vollkommen deins entwickeln, du darfst dir den Raum für dich nehmen und es ist legitim legitim das zu tun. Du darfst dich selbstbewusst und frei hinstellen und dein Ding machen und es ist nicht die oberste die oberste Priorität dich hinten anzustellen und deswegen Kind zu vermitteln. Mach dieses Kind einfach frei lässt es sich quasi frei Entwicklung frei frühen und auch so den eigenen Selbstwert heben der ja bisher ausgelagert war auf alle anderen auf das was man für die anderen tut und das ist so wichtig diesen Kind zu vermitteln, dann beginnt für Sie als Frau etwas zu wirken nämlich sich freier zu fühlen und es so machen zu dürfen, wie es ihr entspricht und nicht des nach zu leben, was ich vorgelegt bekommen hat. Ich hoffe, die haben diese Beispiele jetzt klargemacht, dass ist trotz intakter und gesunde Familie, in der du aufgewachsen bist. Etwas gibt was dich beeinflusst hat oder haben kann und das ist sehr wohl Sinn macht sich mit diesem Kind in dir zu befassen, weil du dir dadurch einfach etwas erschließt einen Teil, der den du emotional heute vielleicht nur ne zu leben kannst wieder in dein Leben zu holen und dich dadurch einfach viel viel viel freier zu fühlen und deins zu leben. Der steckt immer drin in den Kontakt mit dem Kind in dir kümmert sich um den emotionalen teil und das heißt der Erwachsene die Erwachsenen dir, die kann dann plötzlich ganz anders agieren viel freier, weil dieses war sie diese früheren Einschränkungen durch deine Kindheit, da sind die dann einfach wegfahren und dann entsteht plötzlich mehr Raum und vor allem kannst du dein Potential von mehr entfalten und damit möchte ich dich heute mit dieser Folge motivieren das für dich. Ja, in Angriff zu nehmen, das soll es für heute gewesen sein viel herzlichen Dank, dass du dir Zeit genommen hast für dich und dein inneres Kind bis zum nächsten Mal. Servus, der Stefan Peck. Vielen lieben Dank, dass du heute wieder mit dabei warst. Du hast das jetzt alles verstanden und jetzt ist ein und wie mache ich es jetzt konkret mit mir mit meinem inneren Kind in dir, dann lade dich von Herzen ein in die Ausbildung zum Inner Child Practitioner alle Infos dazu findest du unter www.stefanpeck.com/ausbildung ich freue mich auf jeden Fall dir dort persönlich zu begegnen. Servus.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?